Prinzipien der Fischerei

 

Wild

 

Alaska steht für unberührte, ursprüngliche Natur. Der nördlichste Bundesstaat der USA wird umschlossen von den rauen Fluten des Nord Pazifiks und Bering Meeres. Diese sauberen Ozeane sind Lebensraum für zahlreiche wildlebende Fischbestände, allen voran natürlich Alaska Wildlachs und echter Alaska Seelachs.

Natürlich

 

In den Gewässern um Alaska gibt es über 40 Meeresschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von fast einer Million Quadrat-Seemeilen. Ohne den Einfluss des Menschen, ernähren sich die Fische hier ausschließlich von natürlichen Nahrungsquellen und wachsen in ihrem angestammten Lebensraum auf.

Nachhaltig

 

Für die Fischerei in Alaska steht der Schutz der Natur und ihrer Ressourcen an oberster Stelle und ist schon in der Staatsverfassung offiziell festgeschrieben. Durch die strenge Regulierung der Fangmenge und ein striktes Bestandsmanagement wird sichergestellt, dass die Schätze der Ozeane für die Zukunft bewahrt werden.

Um dies zu kontrollieren, berechnen die Behörden jedes Jahr aufs Neue die tatsächlich erlaubte Fangmenge TAC (Total Allowable Catch) sowie die biologisch verantwortbare Fangmenge ABC (Allowable Biological Catch). Die TAC darf die ABC nicht überschreiten und bleibt in Alaskas Fischereien immer weit unter diesem Wert. So wird das biologische Gleichgewicht sichergestellt und die Bestände bleiben gesund.